Ausstellungsprojekt im Hospiz

"Mein Antlitz auf dieser Erde – Begegnungen am Lebensende" ist ein Ausstellungsprojekt von Bethel Fath und Naomi Lawrence.
Auf den Fotos sind ambulant und stationär betreute Patienten, Besucher, ehrenamtliche Helfer und Mitarbeiter des Hospizes zu sehen. Die Hängung der Ausstellung ergab sich während der Fototermine, bei denen sich die Portraitierten ausgesucht haben, neben welchen Gemälden von Naomi Lawrence ihr Foto gezeigt werden soll.

 

 SZ Artikel zur Ausstellung http://www.bethel-fath.de/wp/wp-content/uploads/2013/11/Über-das-Leben-vor-dem-Tode.pdf


Die So und So – Beratungskarten

Um Persönlichkeitsanteile und Emotionen von Menschen in Beratungen greifbar zu machen, ist es hilfreich, mit (inneren) Bildern zu arbeiten. Besonders, wenn die verbalen Möglichkeiten der zu Beratenden eingeschränkt sind, wird durch visuelle Unterstützung die Kommunikation erleichtert. Um dieses Anliegen im Beratungskonzept So und So zu realisieren, sollten die Persönlichkeitsanteile (Big-five-Antagonisten) fotografisch dargestellt werden. Die Schauspieler_innen mit Behinderung des Theater Augenblick konnten dieses Anliegen auf höchst professionelle Weise umsetzen.

Schauspielerportraits des Ensembles "Theater Augenblick" für die "So und So" - Beratungskarten (Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung)


Das Sozialraumprojekt

„Ich kenn Dich – aber nicht wirklich“ – Die Grundidee dieses Ausstellungsprojektes war, daß Bewohner_innen mit Behinderung eines Wohnheims mit Assistenz von Studierenden der Sozialen Arbeit den eigenen Sozialraum erkunden. Während gemeinsamer Ausflüge sollten die Menschen mit Behinderung Personen, die sie näher kennenlernen wollten, ansprechen und zu einem Fototermin in ihr Heim einladen. Bei dem Fototermin wurde jeder Teilnehmer einzeln portraitiert und pro Team ein Gruppenfoto aufgenommen. Was mich an diesem Projekt am meisten begeistert hat, waren die zwischenmenschlichen Geschichten, die sich dabei ereignet haben.


Ein Tag mit Nicki

„Ein Tag mit Nicki“ vermittelt einen Eindruck, wie der Alltag von Menschen mit Behinderung in einem Wohnheim aussehen kann. Nicki genoß den Tag voller Aufmerksamkeit sehr und kam zu dem Ergebnis: „Wenn man von Bethel einen ganzen Tag lang fotografiert wird, dann leuchtet man abends von innen.“ Die Bilder entstanden innerhalb des Projekts „Ein Tag Deutschland“ von Freelens.

"Ein Tag mit Nikki" Bewohnerin eines Pflegeheims : Wie sieht der Alltag von pflegebedürftigen Menschen mit schweren Behinderungen aus? Nikki zeigt mir ihren Alltag in einem Pflegeheim. Was bedeutet es von Pflege abhängig zu sein? Physiotherapie. Gemeinsam unterwegs auf Station.


ZiBB Zentrum für inklusive Bildung und Beratung

Egal ob laut oder leise. Schüchtern oder mutig. Mit Worten oder ohne. Jede Frau hat ihre eigene Art, NEIN zu sagen.

Frauen mit Lernschwierigkeiten lernen bei uns Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Dann können sie Trainerinnen für andere Frauen mit Lernschwierigkeiten werden. Ein Film zur Ausbildung.